Wünsche fürs Anthropozän

Was ist dein Wunsch fürs Anthropozän? Bei der Buchpräsentation des Kinderbuches „WErde wieder wunderbar“ waren alle Besucher*innen eingeladen, ihren Wunsch zu formulieren. Eine Ausstellung in der Aula der PH NÖ führt sie zusammen und zeigt die visionäre Kraft des Wünschens.

„Im Anfang war das Wort? Wer trägt es weiter fort?“

Mit diesen Fragen aus Goethes Faust eröffnete Rektor Erwin Rauscher die Präsentation des Kinderbuches „WErde wieder wunderbar“ an der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich. Das Kinderbuch „WErde wieder wunderbar“ trägt den Untertitel „9 Wünsche fürs Anthropozän“: Er ist Programm für dieses Mutmachbuch. Es erklärt nicht nur, was es mit dem „Zeitalter des Menschen“, dem Anthropozän, auf sich hat. Es verdeutlicht, welchen Fußabdruck wir Menschen auf dem Planeten hinterlassen, durch Ressourcenverbrauch, Erdumwälzung, Vermüllung, mit unguten Folgen, denn wir zerstören dabei, bewusst oder unbewusst, unsere Lebensgrundlagen: Wasser, Erde, Luft, Feuer. Mit den „9 Wünschen fürs Anthropozän“ richten Kinderbuchautorin Melanie Laibl und Illustratorin Corinna Jegelka den Blick darüber hinaus auf Licht und Schall, Pflanzen und Tiere – und uns Menschen: Denn wir sind es, die es (wieder) gut machen, etwas ändern und gemeinsam etwas bewirken können.

Erwin Rauscher (PH NÖ), Conni Hladej (Edition Nilpferd), Carmen Sippl (PH NÖ), Melanie Laibl (Autorin), Patrizia Wolkerstorfer (Jugendgemeinderätin Baden) v.l.n.r.

„Ist es der Sinn, der alles wirkt und schafft? Es sollte stehn: Im Anfang war die Kraft!“

Was ist unser Wunsch fürs Anthropozän? Als Melanie Laibl und Corinna Jegelka gemeinsam mit Conni Hladej von der Edition Nilpferd und Anthropozän-Forscher Reinhold Leinfelder ihr Buch „WErde wieder wunderbar“ an der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich präsentierten, waren alle Besucher*innen eingeladen, ihren eigenen Wunsch fürs Anthropozän zu formulieren. Jede*r erhielt dafür das Lesezeichen zum Buch, das Raum zum Formulieren gibt.

„Mir hilft der Geist! Auf einmal seh ich Rat und schreib getrost: Im Anfang war die Tat!“

Die Studierenden im Schwerpunkt Kulturpädagogik überlegen im Sommersemester 2022 (im Seminar „Codierung und Decodierung“ unter der Leitung von Carmen Sippl), für welche Lernprozessse das Kinderbuch „WErde wieder wunderbar“ einen Impuls geben kann. Im Zuge ihrer Auseinandersetzung mit den Themenfeldern des Buches und ihrer sprachlichen und künstlerischen Ausgestaltung war es ihnen bedeutsam, die Wünsche an der Hochschule sichtbar zu machen.

Die Lernszenarien, die sie für die Arbeit mit dem Kinderbuch „WErde wieder wunderbar“ im Gesamtunterricht der Primarstufe konzipieren, erscheinen zu Semesterende als pädagogisch-didaktische Handreichung. Sie steht dann – ebenso wie das Lesezeichen zum Buch und das Mutmachlied – zum freien Download auf der Webseite zum Buch zur Verfügung: www.werdewiederwunderbar.com.

carmensippl

HS-Prof. Mag. Dr. Carmen Sippl ist Hochschulprofessorin für Kultursemiotik und Mehrsprachigkeit an der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich und Lehrbeauftragte an der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien. Die Philologin hat als Lektorin, Programm- und Verlagsleiterin in der Zusammenarbeit mit Autor*innen und Grafiker*innen zahlreiche Bücher aus der Taufe gehoben. Im Projekt „Das Anthropozän lernen und lehren“ (http://anthropozaen.ph-noe.ac.at/) beschäftigt sie sich mit der Rolle der kulturellen Bildung für die Neugestaltung der Mensch-Natur-Beziehung im Anthropozän.

More Posts - Website


carmensippl

HS-Prof. Mag. Dr. Carmen Sippl ist Hochschulprofessorin für Kultursemiotik und Mehrsprachigkeit an der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich und Lehrbeauftragte an der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien. Die Philologin hat als Lektorin, Programm- und Verlagsleiterin in der Zusammenarbeit mit Autor*innen und Grafiker*innen zahlreiche Bücher aus der Taufe gehoben. Im Projekt „Das Anthropozän lernen und lehren“ (http://anthropozaen.ph-noe.ac.at/) beschäftigt sie sich mit der Rolle der kulturellen Bildung für die Neugestaltung der Mensch-Natur-Beziehung im Anthropozän.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search