„WErde wieder wunderbar“ beim 5. Forum Anthropozän

Im Nationalparkzentrum Hohe Tauern in Mallnitz stand von 16. bis 18. Juni 2022 zum fünften Mal das menschengemachte Zeitalter im Zentrum interdisziplinärer Auseinandersetzung. Unter dem Titel „Anpassung.Fähig?“ diskutierten beim „5. Forum Anthropozän“ im ZEIT-Gespräch u.a. Genetiker Markus Hengstschläger, Umweltmedizier Hans-Peter Hutter und Meeresbiologin Antje Boetius über die Grenzen der menschlichen Anpassungsfähigkeit an die durch den Klimawandel bedingten radikalen Veränderungen. Solidarisches Miteinander, Empathie für Mensch und Natur, notwendige ökonomische Kursänderungen mit dem Ziel der Versorgungssicherheit wurden als wesentliche Faktoren für das Gelingen der großen Transformation genannt.

Neben dem Input durch international renommierte Expert*innen und der Klimawerkstatt haben die Workshops für Kinder und Jugendliche des Nationalparks Hohe Tauern einen festen Platz im Programm des „Forum Anthropozän“. Nach dem Wasserlabor und der Klimawanderung erwartete die Teilnehmer*innen in diesem Jahr ein besonderer Event: die Präsentation des Sachbilderbuches „WErde wieder wunderbar“ durch Melanie Laibl (Autorin) und Carmen Sippl (Moderation).

„Schule ist Echo von und Prophetin für Gesellschaft“

Eröffnet wurde die Buchpräsentation durch Rektor Erwin Rauscher (Pädagogische Hochschule Niederösterreich), auf den die Idee zurückgeht, das Anthropozän in einem mutmachenden Buch für Kinder verständlich aufzubereiten. Er wies auf die „schulpädagogische Pflicht“ hin, „den Skeptikern der Umwelt und den Kassandras der Mitwelt das Vertrauen auf die Erreichbarkeit des Guten entgegenzuhalten und im Unterricht Mitverantwortung für gesellschaftliche Veränderungen zu vermitteln“. Denn „Zukunftsfähigkeit ist Bildungsmitverantwortung“ – durch Zuversicht und Vertrauen.

Für den Einsatz des Buches im Unterricht der Primarstufe haben Studierende an der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich unter der Seminarleitung von Carmen Sippl Vorschläge erarbeitet, die auf der Website zum Buch zum freien Download zur Verfügung stehen: www.werdewiederwunderbar.com

„Ich hab Erdlinge, die tun mir richtig gut“

Aus Berlin wurde Anthropozän-Forscher Reinhold Leinfelder zugeschaltet, der das Kinderbuch mit seiner Expertise begleitet, sachlich geprüft und mit einem Geleitwort eingeleitet hat. Die Wissenschaftskommunikation ist ihm ein besonderes Anliegen, um komplexe Problematiken wie das Anthropozän zu vermitteln.

„Da hängt alles mit allem zusammen, da geht es um Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, langskalig, kurzskalig, von lokal zu global usw. Lineare Erzählungen greifen hier oft zu kurz, man braucht etwas, das nicht ‚wegrennt‘, das man sich in gewisser Weise auch erarbeiten muss, das emotionale Zugänge erlaubt, das Dinge vorstellbar macht. Ausstellungen und Visualisierungen wie z.B. bildbasierte Bücher und Sachcomics ermöglichen eine Vereinfachung unter Wahrung der Komplexität.“.

Reinhold Leinfelder
Anthropozän-Forscher Reinhold Leinfelder ist die Wissenschaftskommunikation ein besonderes Anliegen. | Foto: © Christian Senger

Als seinen Wunsch fürs Anthropozän formulierte Reinhold Leinfelder, „dass wir alle gemeinsam verstehen, dass wir uns um die Erde, die wir lieben, auch kümmern müssen, damit sie weiter für uns sorgen und uns auch beschützen kann“.

„Unser Buch stärkt durch Wissen und macht Mut“

Die preisgekrönte Kinderbuchautorin Melanie Laibl hat die Herausforderung angenommen, die Komplexität des Anthropozäns für Kinder erzählend und informierend zugleich darzustellen. Dabei ist ihr besonders wichtig, nicht die Klima-Angst zu schüren, die zur Panik führt – sondern für Empowerment zu sorgen, die uns handlungsfähig macht.

„Indem ich Wissen zusammentrage und es sinnvoll und für Kinder nachvollziehbar verknüpfe, schaffe ich eine Basis, von der sich jede und jeder eine Meinung zum Thema bilden und eigene Gedanken, Ideen und Wünsche entwickeln kann.“

Melanie Laibl

Bei ihren Lesungen aus dem Buch an den Nationalparkschulen hat Melanie Laibl als Artist in Residence des „Forum Anthropozän“ die Erfahrung machen können, dass Kinder „über ausreichend kreative Freiheit verfügen, um sich eine Zukunft zu erträumen, wie sie sie für lebenswert erachten“.

Das Kinderbuch „WErde wieder wunderbar“ stärkt durch Wissen und macht Mut. Dafür wurde es von der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur zum Klima-Buchtipp des Monats gekürt.

Wünsche fürs Anthropozän

Die an der Buchpräsentation teilnehmenden Erwachsenen und Kinder konnten ihre „Wünsche fürs Anthropozän“ auf Lesezeichen notieren, aus denen zehn Exemplare des Buches „WErde wieder wunderbar“ und zehn CDs mit dem Mutmachsong fürs Anthropozän von Melanie Laibl und Christina Foramitti verlost wurden.

Eingesammelt wurden sie von Losfee Babette Lughammer in einer von den PH-NÖ-Studierenden im Technischen Werken eigens erstellten Weltkugel. „Wie wunderbar wird es, wenn …“ heißt es auf dem Lesezeichen. Der Satz wurde ergänzt durch „… wir Menschen zu einer Faser der Natur geworden sind“, „… die Menschen es cool finden, sich gemeinsam verantwortlich für die Zukunft einzusetzen“, „… alle Menschen den gleichen Zugang zu einer nachhaltigen Bildung und Beteiligung haben“, „… jeder einzelne Mensch im Kleinen beginnt, um Großes zu bewirken“, „… Mensch und Natur eins sind“. Wünsche zum Wirksamwerden im Anthropozän.

V.l.n.r.: Carmen Sippl (PH NÖ), Babette Lughammer (PH NÖ), Nationalparkrangerin Magdalena Karan, Sabine Seidler (Forum Anthropozän), Melanie Laibl (Autorin), PH-NÖ-Rektor Erwin Rauscher, NP-Direktor Peter Rupitsch mit den Gewinner*innen der Buch- und CD-Verlosung. | Foto: © Christian Senger

Melanie Laibl & Corinna Jegelka
WErde wieder wunderbar
9 Wünsche fürs Anthropozän
Ein Mutmachbuch

Mit einem Vorwort von Reinhold Leinfelder
Edition Nilpferd im G&G Verlag 2022
ISBN 978-3-7074-5272-3

carmensippl

HS-Prof. Mag. Dr. Carmen Sippl ist Hochschulprofessorin für Kultursemiotik und Mehrsprachigkeit an der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich und Lehrbeauftragte an der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien. Die Philologin hat als Lektorin, Programm- und Verlagsleiterin in der Zusammenarbeit mit Autor*innen und Grafiker*innen zahlreiche Bücher aus der Taufe gehoben. Im Projekt „Das Anthropozän lernen und lehren“ (http://anthropozaen.ph-noe.ac.at/) beschäftigt sie sich mit der Rolle der kulturellen Bildung für die Neugestaltung der Mensch-Natur-Beziehung im Anthropozän.

More Posts - Website


carmensippl

HS-Prof. Mag. Dr. Carmen Sippl ist Hochschulprofessorin für Kultursemiotik und Mehrsprachigkeit an der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich und Lehrbeauftragte an der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien. Die Philologin hat als Lektorin, Programm- und Verlagsleiterin in der Zusammenarbeit mit Autor*innen und Grafiker*innen zahlreiche Bücher aus der Taufe gehoben. Im Projekt „Das Anthropozän lernen und lehren“ (http://anthropozaen.ph-noe.ac.at/) beschäftigt sie sich mit der Rolle der kulturellen Bildung für die Neugestaltung der Mensch-Natur-Beziehung im Anthropozän.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search