333 x Anthropozän für die Primarstufe

Das Anthropozän ist nicht nur ein geologischer und damit wissenschaftsbasierter Fachbegriff für das aktuelle Erdzeitalter – es ist auch ein kulturelles Konzept, das uns die Augen für die Wertschätzung unseres Planeten Erde öffnet. ‚Anthropozän‘ heißt, vereinfacht übersetzt, ‚Menschenzeitalter‘. Dieses unser Erdzeitalter ist gekennzeichnet von massiven Eingriffen des Menschen in das Erdsystem, von Abbau bis Zerstörung: die Vermüllung von Land und Wasser mit Plastik, Leicht- und Schwermetallen, die Versiegelung der Böden durch Betonbauten und -flächen, die Verschmutzung der Luft mit Abgasen, die Feuerrodung der Regenwälder, diesen grünen Lungen der Erde. Das alles hat sichtbare Folgen, die unter dem Stichwort Klimawandel inzwischen für sehr viele Menschen auf der Welt spürbar geworden sind und in der Zukunft noch spürbarer werden.

Auch vor unserer Haustüre merken wir deutlich, dass sich etwas verändert: Wenn im April, nach einem viel zu trockenen Frühjahr, in der Steiermark der Wald brennt. Wenn im Juli, inmitten einer Hitzewelle, das Grundwasser in Niederösterreich einen Tiefstand erreicht. Wenn im August, nach heftigen Unwettern, ganze Landstriche unter Wasser stehen. Wenn im September von manchem zu viel, von vielem zu wenig geerntet wird. Wenn im Dezember nicht Winterwonnen im Schnee, sondern sterbende Gletscher das Thema sind.

Wenn von der Natur die Rede ist, ist neuerdings die Katastrophe nicht weit. Klimakrise, Artensterben, Extremwetterereignisse – bereits in der Primarstufe sind Kinder mit diesen Themen konfrontiert. Aber sie wollen „Natur“ nicht nur in der Verbindung mit „Katastrophe“ als Naturkatastrophe kennen lernen. Kinder sollen eine natürliche, angstfreie, zukunftsbejahende Beziehung zu Natur und Umwelt entwickeln können: der Natur, von der sie als Mensch, mit ihrem Körper und seinen Bedürfnissen, selbst ein Teil sind; der Natur mit ihren faszinierenden und komplexen Kreisläufen des Lebens; der Natur in ihrer Vielfalt der Erscheinungsformen; der Natur als Erlebnisfeld, als Erfahrungsraum, als Sehnsuchtsort für alle Sinne.

Im Projekt „Das Anthropozän lernen und lehren“ der PH NÖ, gefördert vom Land Niederösterreich, Abt. Wissenschaft und Forschung, wurde erforscht, welche Möglichkeiten das Anthropozän als wissenschaftsbasiertes Konzept für die Schule bietet. Neben einem Sachbilderbuch, WErde wieder wunderbar, welches das Anthropozän für Kinder erzählt und anschaulich darstellt, sind dafür im Rahmen von Lehrveranstaltungen des Bachelorstudiums zahlreiche Lernszenarien für die Primarstufe designt, diskutiert und erprobt worden.

Die Lernszenarien gehen vom Gesamtunterricht der Primarstufe im ganz normalen Schulalltag aus. Die Materialien sind also bekannt: für

  • Lesen und Schreiben
  • kreatives Gestalten
  • Singen und Musizieren
  • Rechnen, Schätzen und Zählen
  • Tanzen und Träumen
  • Staunen und Entdecken
  • Fragen und Forschen
  • Dichten und Denken.

Vielfach sind digitale Medien mit dabei: nicht nur im Sinne der digitalen Grundbildung in allen Lernbereichen (und unter den Bedingungen von Distance Learning sowieso), sondern insbesondere, weil sie die eigene, aktive Auseinandersetzung mit Lerninhalten und ihrer Darstellung ermöglichen.

Das Anthropozän steht dabei in der Mitte eines transdisziplinären didaktischen Netzes: Denn immer geht es um Wechselwirkungen, um Stoffkreisläufe, um Nutzungszusammenhänge. Sie lassen uns verstehen, wie Mensch, Kultur, Natur und Technik zusammenwirken und welche Effekte alle unsere Handlungen haben.

333 Praxisbeispiele für die Primarstufe wurden von Carmen Sippl und Babette Lughammer ausgewählt und sind nun als Handreichung erschienen. Geordnet sind die Lernszenarien nach den vier Elementen Erde, Feuer, Wasser, Luft. Da diese natürlich nie separat für sich auf dem Planeten Erde anzutreffen sind, sind Überschneidungen eine willkommene Notwendigkeit, denn das ökologische Kreislaufprinzip besagt: Alles ist mit etwas verbunden. In diesem Sinne lässt sich das Anthropozän in jeden einzelnen Lernbereich der Primarstufe integrieren.

Begleitet von einer Einführung ins Anthropozän für die Primarstufe stehen die 333 Praxisbeispiele zur freien Verwendung, Adaptierung, Erprobung, Weiterentwicklung in schulischen Kontexten zur Verfügung: zum direkten Download von der Projekt-Webseite https://anthropozaen.ph-noe.ac.at/

  • Sippl, Carmen & Lughammer, Babette (Hrsg.) (2023). Das Anthropozän lernen und lehren. Eine Handreichung für die Primarstufe: ERDE. Pädagogische Hochschule Niederösterreich. DOI: https://doi.org/10.53349/oa.2022.a1.130
  • Sippl, Carmen & Lughammer, Babette (Hrsg.) (2023). Das Anthropozän lernen und lehren. Eine Handreichung für die Primarstufe: FEUER. Pädagogische Hochschule Niederösterreich. DOI: https://doi.org/10.53349/oa.2022.a1.140
  • Sippl, Carmen & Lughammer, Babette (Hrsg.) (2023). Das Anthropozän lernen und lehren. Eine Handreichung für die Primarstufe: LUFT. Pädagogische Hochschule Niederösterreich. DOI: https://doi.org/10.53349/oa.2022.a1.160
  • Sippl, Carmen & Lughammer, Babette (Hrsg.) (2023). Das Anthropozän lernen und lehren. Eine Handreichung für die Primarstufe: WASSER. Pädagogische Hochschule Niederösterreich. DOI: https://doi.org/10.53349/oa.2022.a1.150


Diesen Blogbeitrag zitieren
carmensippl (2023, 17. März). 333 x Anthropozän für die Primarstufe. Das Anthropozän lernen und lehren. Abgerufen am 18. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/b87i

carmensippl

HS-Prof. Mag. Dr. Carmen Sippl ist Leiterin des Zentrums Zukünfte⋅Bildung und Hochschulprofessorin für Kultursemiotik und Mehrsprachigkeit an der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich sowie Lehrbeauftragte an der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien. Im Blog „Das Anthropozän lernen und lehren“ beschäftigt sie sich mit der Rolle der kulturellen Bildung für die Neugestaltung der Mensch-Natur-Beziehung im Anthropozän.

More Posts - Website

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search