Gaia – Vanishing Ice

So lautet der Titel des Videos, das die Medienkünstlerin Karen Oldenburg mit Studierenden der Kulturpädagogik und Schüler/innen der Praxismittelschule Baden unter der Leitung von Christa Holzbauer gestaltete. Entstanden im Rahmen des Jahresfokus „Anthropozän“ der PH NÖ versteht sich der audio-visuelle Beitrag als eine künstlerische Auseinandersetzung mit dem Schmelzen der Gletscher.

Seine Uraufführung erlebte das Video „Gaia – Vanishing Ice“ im Jänner 2020 beim Workshop zum Thema „Vanishing Ice. Human and natural impacts of a changing cryosphere“ an der Universität Wien, zu dem das Vienna Anthropocene Network unter der Leitung von Eva Horn, Michael Wagreich und Peter Schweitzer Wissenschaftler/innen aus aller Welt eingeladen hatte.

10001 Gaia – eine unbestimmte und unbestimmbare Zukunft unserer Erde lässt uns in die Vergangenheit blicken. Vanishing Ice. Damals traf sich ein kleines Forscherteam und versuchte, die Dinge anders betrachten, Zusammenhängendes zu trennen, Getrenntes neu zu verbinden. Weniger in der Erwartung von Antworten übten sie eine neue Art der Fragestellung …

Eine filmische Workshop-Reihe. Konzept und Realisation: 10001 DIE BIBLIOTHEKARE – © 10001.art

https://vimeo.com/399122394 – © 10001.art

Eingeleitet wurde der Workshop von einer Podiumsdiskussion im Vortragssaal des Naturhistorischen Museums Wien zum Thema „Das große Schmelzen – Vom Schwinden des Eises im Klimawandel“. Die Eislandschaften der Erde – Gletscher, Permafrostböden und Polkappen – schmelzen gegenwärtig mit wachsender Geschwindigkeit. Weil sie ökologisch so besonders fragil sind, sind sie heute das markanteste Symptom des Klimawandels. Aber ihr Schmelzen verändert nicht nur lokale Landschaften und Biotope, es ändert die Umwelt im globalen Maßstab. Österreich mit seinen komplexen und empfindlichen alpinen Gletscherlandschaften ist direkt betroffen vom großen Schmelzen. Aber dieses muss in einem globalen Kontext gesehen werden. Welche regionalen Folgen hat das Schwinden des Eises? Und was sind die Konsequenzen eines Schwindens der Eis- und Permafrostflächen für das weltweite Klima? Wie lassen sich diese Folgen wissenschaftlich ermessen und was beobachten die Menschen, die in diesen sich rasant wandelnden Landschaften leben?

carmensippl

https://www.ph-noe.ac.at/no_cache/de/personen/mitarbeiter/carmen-sippl/ansicht/detail.html

More Posts


carmensippl

https://www.ph-noe.ac.at/no_cache/de/personen/mitarbeiter/carmen-sippl/ansicht/detail.html

Das könnte dich auch interessieren …

20 Antworten

  1. Clara sagt:

    Sehr gelungener und kreativer Film zu einem wichtigen Thema – dem Klimawandel.
    Die Zusammensetzung von Bild und Ton wirkt von Beginn an sehr mysteriös und macht den Zuschauer neugierig auf das, was im Laufe des Videos passiert. Es fühlt sich wahrlich an, als würde man in den Bann einer Science-Fiction-Welt gezogen werden.
    Großes Kompliment an alle Beteiligten.

  2. Iris Migschits sagt:

    Das Thema ist sehr wichtig und ich finde es gut, wenn es auch schon mit jüngeren Kindern behandelt wird. Ich würde es deshalb spannend finden zu hören, was die Kinder in einer Reflexion darüber sagen würden.
    Die künstlerische Aufbereitung ist sehr ansprechend und untermalt den Inhalt für mich in einer besonderen Art und Weise. Alle Effekte (Bilder, Farben, Sound, Übergange etc.) sind wirklich gelungen und beeindrucken mich. Dadurch wurde ich wie in einen Bann gezogen und meine Aufmerksamkeit ließ nicht nach. Es wurden für mich vor allem Dramatik und Spannung erzeugt, aber auch hoffnungsvolle Erwartungen vermittelt. Der Beginn des Videos ist für mich durch die Aufnahmen besonders interessant gewählt, denn sie stellen für mich dar, wie schnelllebig unsere Welt ist und wie schnell die Zeit vergeht.
    Das Video regt auf jeden Fall zum Nachdenken an und ich kann mir gut vorstellen, dass das Erstellen des Videos allen Beteiligten Freude bereitet hat! Tolle Arbeit!

  3. Virginia sagt:

    Ein ansprechender Film zu einem wichtigen Thema, der zum Nachdenken anregt – sehr empfehlenswert!

  4. Angela sagt:

    Herausragende Leistung der Schüler*innen und aller Beteiligten! Die Umsetzung des Themas ist sehr interessant, kreativ und vor allem sehr spannend.
    Besonders gut gefallen hat mir das Zusammenspiel von Video, Effekte und der mysteriösen Hintergrundmusik!

  5. Ayfer Karapinar sagt:

    Sehr interessant und viel Arbeit! Zu Beginn des Filmes hört man eine Musik, die auf außerirdische Wesen deutet. Es werden einzelne Szenen abgespielt, in denen einige KK mit den Forscher*innen zusammenarbeiten. Der Ton erhöht die Spannung der Ereignisse. Die Forschung mit den Lichterketten, wo man viele Farben sieht, zeigt, wie schnell sich die Dinge ändern können. Durch die Musik wird die Stimmungslage auch geändert, man schwingt zwischen Hoffnung und Dramatik. Es ist ein gelungener Sciencefiction-Film mit vielen Impulsen.

    Liebe Grüße
    Ayfer

  6. Der futuristische Stil des Filmes gefällt mir sehr gut, auch die Stimmung im Laufe der Handlung wurde durch den Schnitt und den Ton gut getroffen. Das Thema „Anthropozän“ ist gut erkennbar, durch die jungen Schauspieler/innen, welche erst gegen Ende des Videos auftreten, erkenne ich persönlich den Zusammenhang, dass die Jugend unsere Zukunkt ist, welche vielleicht versucht die Fehler der Älteren auszubessern.

  7. Alexandra Fink sagt:

    Ein sehr interessanter Film. Die gewählte Herangehensweise an das Anthropozän ist sehr interessant. Der Film muss sicher mehrmals angeschaut werden, um komplett verstanden zu werden, hat jedoch eine tolle Botschaft.

    Besonders beeindruckend an diesem Filprojekt ist, neben der Botschaft, auch der Einsatz von Effekten. Mittels einfachster Techniken kommen hier tolle Effekte zustande. Das Arbeiten hat allen Beteiligten gewiss viel Freude bereitet. Ein gutes Beispiel für ein gelungenes Projekt.

  8. Nina sagt:

    Das Video ist sehr interessant und zieht die gesamte Aufmerksamkeit an. Mir gefallen die Bild- und Toneffekte sehr gut. Auch die Geschwindigkeit, in der gefilmt wurde, war sehr passend gewählt.

  9. Nicole Weber sagt:

    Ein sehr spannendes Video, begleitet durch eine mysteriöse Musik. Es hat etwas Gefährliches an sich und doch ist es auch das Thema „Klimawandel“. Unsere Zeit verändert sich so rasant, dass der Klimawandel deutlich spürbar geworden ist. Das Video demonstriert dies sehr spannend und kreativ und hilft sich mit dem Thema intensiv auseinanderzusetzen.

  10. Tina sagt:

    Ein besonders toll gelungener Kurzfilm, der die Dramatik der Gletscherschmelze mit künstlerischem Anspruch vereint. Die futuristische, teils mystische Musik unterstreicht die Ernsthaftigkeit des Themas und macht das Ansehen des Filmes zu einem spannenden Erlebnis.
    Die vorkommenden Personen, die sich aus Wissenschaftler/innen und Kindern zusammensetzten, stellen den Inhalt ansprechend und darstellerisch sehr gut dar. Der Inhalt kommt somit beim Zuseher an und fesselt ihn gleichzeitig. Der Satz „Every day finds transcience. Transience is beauty.“ bringt auf den Punkt, dass es in unserer Welt gleichzeitig fantastisch viel zu entdecken gibt, aber auch dass die Veränderungen, die jeden Tag stattfinden und deren Teil wir sind, unsere Zukunft bestimmen. Ein wirklich schöner Film zu dem Thema Gletscherschmelze, der bestimmt allen Teilnehmer/innen Spaß gemacht hat und das künstlerische Potenzial zur Entfaltung gebracht hat.

  11. Eva Reithofer sagt:

    Das Video greift das Naturphänomen auf eine künstlerische Art und Weise spannend auf.
    Es regt zum Nachdenken an und bietet viel Raum für Reflexion und Interpretation – für Schüler*innen aller Schulstufen sowie auch für Erwachsene.

  12. Claudia Rehberger sagt:

    Ich finde diesen Film künstlerisch wirklich sehr gelungen und professionell gemacht, auch wenn er anfangs nicht ganz einfach zu verstehen ist. Die Dramaturgie baut sich sehr gut auf und bleibt für den/die Zuseher/in durchwegs spannend. Die Darsteller/nnen agieren wirklich sehr professionell (Studierende als auch die Schüler/innen), dafür ein großes Lob. Ebenso werden die „Special Effects“ wirklich gelungen eingesetzt und die Musik wurde sehr passend gewählt. Insgesamt eine wunderbare Darstellung rund um das Thema Anthropozän.

  13. Jakob Steixner sagt:

    Der Film vermittelt einen tollen Eindruck von der Komplexität der Natur.
    Die Zusammenhänge sind nicht greifbar und deshalb finde ich es sehr gelungen, dass nicht einzelne Zusammenhänge aus dem Kontext gelöst als gegeben dargestellt werden.
    Besonders die Betonung auf den wissenschaftlichen Zugang löst in mir ein Nachdenken aus: Wer kann uns noch helfen, unsere Umwelt natürlicher zu gestalten, was ist noch natürlich?

  14. Jelena sagt:

    Der Film war für die Schüler*innen (und auch die Studierenden) sicher eine interessante Erfahrung, vor allem da sie sich mit so einem wichtigen Thema und seiner künstlerischen Präsentation auseinandergesetzt haben. Als einen kleinen Kritikpunkt würde ich nur den Ton anmerken, diesen finde ich persönlich etwas irritierend. Mir hätte es besser gefallen, die Kommentare der Schüler*innen zum Thema zu hören. Ansonsten fand ich die Bilder (mit den tollen Effekten) und den Text im Film sehr ansprechend und spannend.

  15. Diemut sagt:

    Sehr spannend! Die Musik gibt der Geschichte fast was Außerirdisches, welches den Zuhörer fesselt.
    Für die Schüler sicher sehr interessant hinter der Kulisse zu beobachten, wie so ein Film entsteht, und sich auf eine neue Art mit dem Thema Klimawandel auseinanderzusetzen.

  16. Tina Zierhofer sagt:

    Wow, cool! Das hat den Schüler/innen sicher gefallen – auch mit der Künstlerin so nah zu arbeiten. 🙂

  17. Lisa Kielmeier sagt:

    Für mich wirkt der Film zu Beginn dramatisch und mysteriös. Die Art, wie Bild und Ton zusammenspielen, sowie die Geschwindigkeit, in der die einzelnen Szenen abgespielt werden, und die Farbgebung bewirken bei mir diese Gefühle und lösen Spannung aus. An 2:50 erzeugt die Musik bei mir noch mehr Aufregung und ich finde die Materialien, welche im Film vorkommen, ästhetisch sehr ansprechend (z.B Glanz des Drahtes). Als die Kinder auftauchen, ändert sich für mich einiges. Die Stimmung wechselt von Dramatik hin zu Hoffnung. Dies wird durch die Farben, die Musik und die Art, wie gefilmt wurde, spürbar. Ein für mich ästhetisch ansprechender Film, welchen ich mir gerne noch einmal anschaue, um weitere Details zu entdecken und mir weitere Gedanken zum Inhalt und Bedeutung zu machen!

  18. Golnaz sagt:

    Meiner Meinung nach ist es auf jeden Fall eine sehr nützliche Erfahrung für die Studeierenden.
    Die künstlerische Arbeit und die Technik der Medien haben das Projekt sehr interessant präsentiert.

  19. Veronika sagt:

    Es wirkt, als hätten die Schüler*innen beim Erarbeiten diesen Videos nicht nur viel Thematisches, sondern auch Medientechnisches mitgenommen. Ich denke, dass es für die Schüler*innen bestimmt eine interessante Erfahrung ist, die künstlerisches Arbeiten und „wissenschaftliches“/thematisches Arbeiten verbindet und somit umso eindrucksvoller macht. Mich würde interessesieren, wie die Schüler*innen das fertige Video reflektieren!

  20. John sagt:

    Ein sehr interessantes Video!
    Das Thema wurde durch die künstlerische Arbeit bzw. die Medientechnik (Schnitt, Musik und Effekte) sehr spannend dargestellt!

Schreibe einen Kommentar zu Jakob Steixner Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search