World Futures Day 2023

Die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur, UNESCO, hat den WORLD FUTURES DAY ins Leben gerufen, um auf die bedeutsame Rolle des Zukunftsdenkens aufmerksam zu machen. In ihrem Selbstverständnis als Ideenlabor will sie zur Offenheit im Denken wünschenswerter Zukünfte anregen und Futures Literacy fördern: die Fähigkeit, mithilfe der Vorstellungskraft offener und kreativer einer unsicheren Zukunft im Zeichen des Klimawandels begegnen zu können.

Das Zentrum Zukünfte⋅Bildung der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich lädt zum gemeinschaftlichen Zukunftsdenken ein: Am zweiten World Futures Day, dem 2. Dezember 2023, in der Aula am Campus Baden. Wolken-Kunst und Wolken-Fotografie von Studierenden (unter der Seminarleitung von Heidelinde Balzarek) inspirieren zum Antizipieren möglicher, diverser, wünschenswerter Zukünfte.

Schickt eure Wünsche in die Wolke!

Die Hochschulgemeinschaft ist herzlich eingeladen: Schickt eure Wünsche in die Wolke! Gemeinsam können wir unsere Vorstellungskraft nutzen, „to imagine and build peaceful, inclusive and resilient societies“, wie es im Programm der UNESCO zum World Futures Day 2023 heißt.

Wünsche-Lesung: Save the Date

Beim Wünschewirksamwerden helfen nicht nur das Christkind, Santa Claus oder die Weihnachtswichtel. Rektor Erwin Rauscher holt am Montag, den 4. Dezember 2023, um 10:30 Uhr Wünsche aus den Wolken und gibt ihnen eine Stimme. Schenken Sie Aufmerksamkeit: Herzliche Einladung zum Zuhören, Mitträumen, Weitertragen!

  • Wünsche für die Zukunft: 2. World Futures Day am Campus Baden
  • ab Sa., 2.12.2023: Schickt eure Wünsche in die Wolke!
  • Mo., 4.12.2023, 10:30 Uhr: Wünsche-Lesung mit Rektor Erwin Rauscher
  • Aula der PH NÖ am Campus Baden
  • Idee & Konzeption, Organisation & Info: Ioana Capatu (Z4)


Diesen Blogbeitrag zitieren
carmensippl (2023, 24. November). World Futures Day 2023. Das Anthropozän lernen und lehren. Abgerufen am 12. April 2024, von https://doi.org/10.58079/b87n

carmensippl

HS-Prof. Mag. Dr. Carmen Sippl ist Leiterin des Zentrums Zukünfte⋅Bildung und Hochschulprofessorin für Kultursemiotik und Mehrsprachigkeit an der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich sowie Lehrbeauftragte an der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien. Im Blog „Das Anthropozän lernen und lehren“ beschäftigt sie sich mit der Rolle der kulturellen Bildung für die Neugestaltung der Mensch-Natur-Beziehung im Anthropozän.

More Posts - Website

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search