Transformatives Lernen – ein Überblick

Daniela Lehner forscht am Institut für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung der Universität Klagenfurt zu transformativen Lern- und Bildungsprozessen. In diesem Gastbeitrag gibt sie uns einen informativen Überblick über Transformatives Lernen.

„Jack Mezirow, Entwicklungspsychologe und Erwachsenenbildner, beschreibt Transformatives Lernen als die Bewusstwerdung, Reflexion, Erweiterung und Veränderung eigener Bedeutungsperspektiven (meaning perspectives) und habitualisierter Rahmungen (frames of references). Diese Rahmungen oder Perspektiven können persönlich, psychologisch, sozial, kulturell, linguistisch, epistemisch oder ontologisch sein. Mezirow erforschte Bildungsprozesse von Frauen, die nach einer langjährigen schulischen Pause wieder ein College besuchten und transformative Erfahrungen ihrer Selbst- und Weltverständnisse erleben konnten. Besonders Erfahrungen, die bereits Bekanntes übersteigen oder durchkreuzen und nicht in unsere gegebenen Bedeutungsperspektiven passen, beinhalten transformatives Potenzial. Zu einer Transformation von Perspektiven kann es durch krisenhafte Erfahrungen, ‚disorienting dilemmas‘ (Mezirow, 1991) kommen. Dilemmata-Erfahrungen können die bisherigen Rahmungen des Selbst- und Weltverständnisses ins Wanken bringen, und die Wirkung von gesellschaftlichen Strukturen ins eigene Leben erkennen lassen (Mezirow, 1978; Mezirow, 2000; Brookfield, 2000).

Mezirows Ansatz knüpft an Jürgen Habermas’ Theorie des kommunikativen Handelns im Sinne eines herrschaftsfreien Diskurses sowie an John Deweys erfahrungsbasierte Lerntheorien für demokratische Gesellschaften an und lässt sich als sozial-konstruktivistischer Diskurs in der kritischen Theorie verorten. Die transformativen Lerntheorien werden weitergedacht und Mezirows ursprünglich kognitiver und individualistischer Ansatz wird weiterentwickelt. Transformatives Lernen wird als vielschichtige Erfahrung, die emotional, leiblich, symbolisch, biographisch, ästhetisch und relational ist, beschrieben (z.B. Cranton, 2012; Formenti & West, 2018; Fuhr, 2018; Green, 2018; Kasl & Yorks, 2012). Es werden nicht nur Veränderungen individueller Bedeutungsperspektiven berücksichtigt, sondern kollektive Emanzipations- und Transformationsprozesse wie bereits bei Paulo Freires ‚Pädagogik der Unterdrückten‘ und bell hooks ‚Teaching to transgress‘. Eine sozial ökologische Transformation, und wie wir individuell und kollektiv nachhaltigere Gesellschaften und ökologisches Bewusstsein schaffen können, beschäftigt Mandy Singer-Brodowski und Edmund O’Sullivan. Die Bewusstwerdung von sozial ökologisch problematischen Strukturen und Perspektiven sowie die Schaffung alternativer und nachhaltiger Lebenskonzepte steht im Zentrum. Einen biographischen und tiefenpsychologischen Einblick in Transformatives Lernen finden wir bei Laura Formenti, Linden West und John Dirkx. Sie beschreiben Transformatives Lernen als Individuationsprozess und Weg zum Selbst. In diesem Ansatz ist Transformation die Bewusstwerdung der eigenen unerkannten, nicht bewussten Anteile und deren Integration.“

Literatur & weiterführende Literatur

Brookfield, S. (2000). Transformative learning as ideology critique. In: Mezirow, J. (Hrsg.), Learning as transformation: Critical perspectives on a theory in progress. (S.125-150). San Francisco: Jossey-Bass.
Cranton, P. (2012) The Handbook of Transformative Learning: Theory, Research and Practice. San  Francisco: Wiley, 503-520.
Dirkx, J. (1998). Transformative learning theory in the practice of adult education: An overview. PAACE Journal of Lifelong Learning, 7, 1-14.
Fisher-Yoshida, B., Dee Geller, K. & Schapiro, S.A. (2009). Innovations in Transformative Learning: Space, Culture, & the Arts. New York, NY ; Vienna [u.a.]: Lang.
Formenti, L., & West, L. (2018). Transforming Perspectives in Lifelong Learning and Adult Education. A Dialogue. Cham: Palgrave Macmillan
Freire, P. (2005). Pedagogy of the Oppressed. New York, London: continuum.
Fuhr, T. (2018). Lernen im Lebenslauf als transformatives Lernen. In Hof & Rosenberg (Hrsg.) (2018). Lernen im Lebenslauf. Theoretische Perspektiven und empirische Zugänge. Wiesbaden: Springer, S. 83-104.
Green, L. (2018). Transformative Learning: A Passage Through the Liminal Zone. In Bainbridge, A.  & West, L. (Eds.), Psychoanalysis and Education. Minding a Gap. (S. 199-216). London & New York: Routledge.
hooks, B. (1994). Teaching to transgress. Education as the practice of freedom. New York, London: Routledge.
Kasl & Yorks (2012). Learning to Be What We Know. The Pivotal Role of Presentational Knowing in Transformative Learning. In: Taylor, W. E. & Cranton, P. (Hrsg.) The Handbook of Transformative Learning: Theory, Research, and Practice. San Francisco: Wiley, 503-520.
Kohler, F. (2014). Transformatives Lernen für ein gelebtes Buen Vivir. Diplomarbeit, Universität Wien: http://othes.univie.ac.at/31632/1/2014-02-05_0809080.pdf
Koller, H.- C. (2012): Bildung anders denken. Eine Einführung in die Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Stuttgart: Kohlhammer.
Laros, A., Fuhr, T. & Taylor, E.W. (2017). Transformative Learning Meets Bildung: an International Exchange. Rotterdam/Boston/Taipei: Sense Publishers.
Mezirow, J. (2000).  Learning to Think Like an Adult. In: Mezirow, J. (Hrsg.), Learning as Transformation. Critical Perspectives on a Theory in Progress. (S.3-33). San Francisco: Jossey-Bass.
Mezirow, J. (1991). Transformative dimensions of adult learning. San Francisco: Jossey-Bass.
Mezirow, J. (1978). Education for perspective transformation: Women’s re-entry programs in community colleges. New York: Teacher’s College, Columbia University.
O’Sullivan, E., Morrell, A. & O’Connor, M. A. (Hrsg.) (2002). Expanding the boundaries of transformative learning. Essays on theory and practice. New York: Palgrave.
Singer-Brodowski, M. (2016). Transformative Bildung durch transformatives Lernen. Zur Notwendigkeit der erziehungswissenschaftlichen Fundierung einer neuen Idee. Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik. 2016/1, 13-17.
Taylor, E. W. (2008). Transformative Learning Theory. New directions for adult and continuing education, Nr. 119, 5-15.

Daniela Lehner ist Universitätsassistentin am Institut für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung der Universität Klagenfurt, Zentrum für Friedensforschung und Friedensbildung und forscht zu transformativen Lern- und Bildungsprozessen. Kontakt: Daniela.Lehner@aau.at

Diesen Beitrag zitieren als:
Daniela Lehner, „Transformatives Lernen – ein Überblick“, in Das Anthropozän lernen und lehren, 14. April 2020, https://anthropozaen.hypotheses.org/313

carmensippl

https://www.ph-noe.ac.at/no_cache/de/personen/mitarbeiter/carmen-sippl/ansicht/detail.html

More Posts


carmensippl

https://www.ph-noe.ac.at/no_cache/de/personen/mitarbeiter/carmen-sippl/ansicht/detail.html

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search