Das Anthropozän im Kurzformat

Kurz vor Erscheinen des Sammelbandes Das Anthropozän lernen und lehren hat Reinhold Leinfelder, Geologe, Geobiologe und Paläontologe an der Freien Universität Berlin, in seinem Blog Der Anthropozäniker einen ersten Blick in seine Einführung gewährt. Dabei zeigt er auch Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen Umweltkrise und Pandemie auf.

SciLogs: Der Anthropozäniker

In seinem einleitenden Übersichtsbeitrag mit dem Titel “Das Anthropozän – mit offenem Blick in die Zukunft der Bildung” gibt er die grundlegenden Informationen zum Anthropozän-Konzept, damit es für transformative Bildungsprozesse genutzt werden kann. Dafür benennt er zunächst die großen Herausforderungen der Umweltbildung (Kap. 1) und stellt “das Anthropozän-Konzept im Kurzformat” vor (Kap. 2), um Lösungswege aufzuzeigen. “Neue Weltsicht Anthropozän” (Kap. 3) gibt schließlich konkrete Anregungen für die Anwendung des Anthropozän-Konzepts im Unterricht: So kann das Anthropozän in die Schule kommen.

Die erdsystemaren, kulturellen und sozialen Herausforderungen des Anthropozäns erfordern nicht nur in den Geowissenschaften, sondern in vielen weiteren Fächern einen Wechsel unserer pädagogischen Ansätze.” Reinhold Leinfelder

Eine zunehmend komplexere Welt erfordert eine Bildung, die Kausalitäten, Interdependenzen und Dynamiken in Umwelt und Gesellschaften verbindet. Das Anthropozän-Konzept mit seinen analytischen Ebenen sowie seiner konsequentialen Metaebene erscheint gut geeignet, derartiges systemisches Wissen fachspezifisch und fächerübergreifend in den Unterricht einzubringen.

Basierend auf der anthropozänen Erkenntnis der notwendigen Eingliederung menschlichen Tuns in den erdsystemaren Kontext können ethische Fragen, darunter Externalisierungsmechanismen, „beliefs“, Präventions- und Zukunftsparadoxa, Gerechtigkeitsaspekte von Gemeingütern und mögliche Zukunftsszenarien behandelt werden. Dazu sind neue Kommunikationswege, wie integrierende Narrative, vorstellungsfördernde Visualisierungen sowie partizipative und Design-Thinking-Projekte hilfreich.

Ziel ist es, uns als integrativen Teil des Erdsystems zu begreifen, eine Blickwinkel-Öffnung einzuüben und damit über eine Stärkung und Weiterentwicklung psychischer Ressourcen zu einer solidarischen „Zukunftsfähigkeitskompetenz“ sowie einer individuellen Sinnkonstruktion beizutragen.

Der Sammelband Das Anthropozän lernen und lehren führt fachwissenschaftliche und fachdidaktische Perspektiven zusammen, die sich der Herausforderung interdisziplinären Denkens im Unterricht stellen. Der Inhalt ist als Vorschau auf der Projektwebsite bzw. im Blog “Das Anthropozän lernen und lehren” einsehbar.

Carmen Sippl, Erwin Rauscher & Martin Scheuch (Hrsg.):
Das Anthropozän lernen und lehren.
Innsbruck, Wien: Studienverlag, 2020.
(Pädagogik für Niederösterreich Band 9)
ISBN 978-3-7065-5598-2

Vorbestellungen sind HIER möglich.



Diesen Blogbeitrag zitieren
carmensippl (2020, 10. November). Das Anthropozän im Kurzformat. Das Anthropozän lernen und lehren. Abgerufen am 12. April 2024, von https://doi.org/10.58079/b86q

carmensippl

HS-Prof. Mag. Dr. Carmen Sippl ist Leiterin des Zentrums Zukünfte⋅Bildung und Hochschulprofessorin für Kultursemiotik und Mehrsprachigkeit an der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich sowie Lehrbeauftragte an der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien. Im Blog „Das Anthropozän lernen und lehren“ beschäftigt sie sich mit der Rolle der kulturellen Bildung für die Neugestaltung der Mensch-Natur-Beziehung im Anthropozän.

More Posts - Website

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search