Was machen wir Menschen mit der Erde?

Die aktuelle Semesterfrage der Universität Wien „Was machen wir Menschen mit der Erde?“ nimmt das Anthropozän als Ausgangspunkt, um sich disziplinenübergreifend mit großen Zukunftsfragen zu beschäftigen. In der begleitenden Ringvorlesung ist die Pädagogische Hochschule Niederösterreich mit einem Beitrag von Carmen Sippl beteiligt, die das Forschungs- und Entwicklungsprojekt „Das Anthropozän lernen und lehren“ vorstellt.

Von März bis Juni 2021 werden in insgesamt neun Vorlesungen renommierte Vortragende aus den Natur- und Geisteswissenschaften, wie Eva Horn (Universität Wien), Jan Zalasiewicz (University of Leicester) und Will Steffen (Australian National University) das Thema Anthropozän aus unterschiedlichen Gesichtspunkten beleuchten und über spannende Forschungsprojekte/-ergebnisse berichten. Nach den jeweiligen Vorträgen besteht auch die Möglichkeit einer Online-Diskussion.

„Das Anthropozän stellt eine Herausforderung für viele akademische Fachdisziplinen dar. Als ein neues geologisches Zeitalter definiert es die Beziehung des Menschen zum Planeten in ökologischer Hinsicht neu, mit Konsequenzen für historische, soziale und ethische Aspekte.“

Die Online-Ringvorlesung „Anthropozän – Anthropocene“
– wird im Sommersemester als Lehrveranstaltung für Studierende (2 ECTS) durchgeführt
– kann auch von Interessierten ausserhalb der Universität kostenlos  besucht werden
– wird in englischer Sprache durchgeführt
– ist auf ca. 200 Teilnehmer*innen  begrenzt.
Eine kurze Intro und ein eigener Zoom-Link werden den Teilnehmer*innen per E-Mail zugesandt. Die jeweiligen  Vorträge der Referenten*innen werden aufgezeichnet und auf der Website des Forum Anthropozän zur „Nachlese“ veröffentlicht.
Termine: dienstags, 18:00–19:30 Uhr via Zoom.
Das Programm steht zum Download zur Verfügung.

Die Ringvorlesung ist eine Kooperationsveranstaltung des Vienna Anthropocene Network (VAN) und des Instituts für Geologie der Universität Wien, gemeinsam mit den Universitäten Salzburg und Graz und dem Forum Anthropozän, gefördert durch das 1. Europäische Klima- und Umweltbildungszentrum/Nationalpark Hohe Tauern (Kärnten).

Die Pädagogische Hochschule Niederösterreich startet mit ihrer Beteiligung an der Ringvorlesung ihre Kooperation mit dem Forum Anthropozän und dem 1. Europäischen Klima- und Umweltbildungszentrum/Nationalpark Hohe Tauern.

Carmen Sippl, Hochschulprofessorin für Kultursemiotik und Mehrsprachigkeit an der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich, Lehrbeauftragte am Institut für Slawistik und am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien, spricht am 8. Juni 2021 um 18:00 Uhr über „Learning and Teaching the Anthropocene“.

Mit seinem Bestreben, die Wechselbeziehung zwischen Mensch und Natur neu zu bewerten, ist das Anthropozän sowohl ein geologisches als auch ein kulturelles Konzept. Diese Doppelfunktion erfordert einen transdisziplinären Ansatz zur Verknüpfung von Natur- und Geisteswissenschaften und kann einen fruchtbaren Rahmen für Bildungsprozesse bieten, um über die Wechselwirkungen zwischen Kultur und Natur, Mensch und Umwelt zu lernen und zu reflektieren.

Bildung für und im Anthropozän braucht interdisziplinäre und integrierte Zugänge. Wie muss das Lernen und Lehren gestaltet werden, um dem Interesse von Kindern und Jugendlichen an der Gestaltung einer nachhaltigen Zukunft zu entsprechen? Wie kann das Anthropozän als Denkrahmen dienen, um transformatives Lernen zu initiieren? Welche Formen innovativer Wissensvermittlung eignen sich am besten, um Zukunftskompetenz zu ermöglichen? 

Diese Vorlesung konzentriert sich nicht auf die fachlichen Inhalte eines Anthropozän-Curriculums. Er gibt einen Überblick über Bildungsmodelle, die das Potenzial haben, die zentralen Anforderungen der Wissensvermittlung in dieser neuen Epoche, dem Zeitalter des Menschen, zu erfüllen, wie Interdisziplinarität, Partizipation, außerschulische Lernorte, Reflexion sozialer, kultureller und ethischer Werte, Verstehen von Komplexitäten, Entwerfen von Lösungen, glokales Denken, kollaborative Lernformen. In der Vorlesung wird zur Diskussion gestellt, welche Aspekte Lernumgebungen und Lehrmaterialien berücksichtigen sollten, wenn sie im Rahmen des Anthropozän-Konzepts gestaltet werden. Best-Practice-Beispiele dienen zur Veranschaulichung, wie man das Anthropozän in die tertiäre Bildung sowie in das Lernen und Lehren auf Sekundar- und Primarstufe integrieren kann.

BUCHTIPP:
Carmen Sippl, Erwin Rauscher & Martin Scheuch (Hrsg.):
Das Anthropozän lernen und lehren
Innsbruck, Wien: Studienverlag, 2020
(Pädagogik für Niederösterreich Band 9)
ISBN 978-3-7065-5598-2


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search