“mit einem beherzten Sprung in unseren Misthaufen eintauchen und sich genüsslich durchwühlen”

„So ein Mist“ – ein Blick in den Online-Duden verrät, dass es bei dieser Formulierung um eine „lästige, ärgerliche, dumme Angelegenheit, Sache“ geht, „umgangssprachlich abwertend“, und das auch noch in Flüchen. Das gleichnamige Bilderbuch von Melanie Laibl und Lili Richter wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet, es muss also ein verflucht gutes Buch sein. Wir haben die Autorin gefragt, was sie sich dabei gedacht hat.

Melanie Laibl & Lili Richter:
So ein Mist. Von Müll, Abfall & Co.
Tyrolia, 2018.

Liebe Melanie Laibl, sind Sie sich sicher, dass Ihr Buch für Kinder geeignet ist?

So sicher, wie Lili Richter und ich Spaß daran hatten, das Thema „Müll, Abfall & Co“ aus allen möglichen – und manchmal unmöglichen – Blickwinkeln zu betrachten. Ein gewisser Ekelfaktor lässt sich bei diesem Thema natürlich nicht umgehen. Sprachlich genauso wie bildlich. Was bei unseren Leserinnen und Lesern durchaus Erstaunen und Erheiterung hervorruft: „Was, so etwas darf in ein Buch?“ Wir sind der Meinung: „Das muss es sogar!“

Das Buch umfasst 21 Kapitel, und jedes Kapitel ist auf einer Bilderbuchdoppelseite in Text und Bild dargestellt. Man muss es aber nicht von vorne bis hinten durchlesen, sondern kann quer einsteigen, richtig? Gibt es trotzdem ein Ordnungssystem, das man als Leser*in beachten sollte, oder haben Sie eine Empfehlung für eine Lesereihenfolge?

Unser Grundgedanke war, ein spontanes Entdecken möglich zu machen. Wir haben versucht, die einzelnen Doppelseiten jeweils als Sinneinheit anzulegen, die unabhängig erforscht werden kann. Von den Tiefen des Erdbodens bis weit hinauf ins Weltall. Nur wer zuallererst die mit Fäkalienangelegenheiten betrauten Götter der römischen Antike kennenlernen möchte, sollte bei der Einleitung anfangen.

Erstaunlicherweise bestehen alle Kapitelüberschriften aus zwei, mit einem Et-Zeichen verbundenen Wörtern – und alle beginnen mit der Vorsilbe „Ver-“. Wie ist es dazu gekommen?

Die stilistische Liebe zum Detail kommt in Sachliteratur oft zu kurz. Schade, denn mit der Sprache lässt es sich so herrlich spielen, ohne dabei an Sachrichtigkeit zu verlieren. Ich hatte schon sehr früh im Entstehungsprozess die Idee der Ver-Paarung zweier Verben, die sich auf unsere Wahrnehmung von Müll beziehen: verteufeln & verehren, verrotten & verwandeln, verdauen & verarbeiten … Es war die reine Freude, sich hier zu ver-wirklichen!

Die kurzen Texte, Geschichten, Infos und die witzigen Illustrationen machen dieses Buch zu einer Entdeckungsreise. Was kann man in Ihrem Buch alles entdecken?

Vorsicht, das folgende Eigenlob stinkt: „So ein Mist“ serviert einen überraschenden Mix aus sorgsam recherchierter Information und „Fun-Fact-Leckerbissen“. Es stellt sachrichtige Darstellungen (etwa einer Kläranlage) neben Flöhe, die sich zwischen barocken Perückenträgerinnen vergnügen. Es erklärt Hintergründe und eröffnet neue Denkräume. Das alles garniert mit (hoffentlich) gescheiten Glossaren, Gedichten, Gesängen und Geschichten.

„So ein Mist“ serviert einen überraschenden Mix aus sorgsam recherchierter Information und „Fun-Fact-Leckerbissen”. Es erklärt Hintergründe und eröffnet neue Denkräume.

Auf dieser Entdeckungsreise kann man auch viel lernen – und ein Gefühl dafür entwickeln, was die Anthropozän-Forscher*innen mit „Technosphäre“ meinen: alles, was wir Menschen an nicht nachwachsenden Ressourcen produzieren und verbrauchen und als Müll auf der Erde verteilen. Wie ging es Ihnen bei der Auseinandersetzung mit diesem Thema?

Es gibt einige Stellen im Buch, denen ein beklemmtes Recherche-Schlucken voranging. Gefolgt von Schreib- bzw. Zeichenhemmungen. Wie informiert man möglichst neutral über Menschen, die auf riesigen Mülldeponien leben und den Mist nach Wertstoffen durchsuchen, um ihr Überleben halbwegs zu sichern? Wie erklärt man den internationalen Müllhandel? Und zwar so, dass sich Kinder ihre eigene Meinung dazu bilden können …

Mülldeponie und Mistplatz, Kotzen und Speiben – wie haben Sie den Spagat zwischen österreichischem und deutschem Deutsch in diesem sprachlich heiklen Themenfeld bewältigt?

Wir wollten das Buch für den gesamten deutschen Sprachraum interessant machen, dabei aber klar österreichisch „klingen“. Das Spannende ist, dass der Spagat bereits innerhalb Österreichs ein gewagter sein kann: Wo ich herkomme, trägt man zum Beispiel nicht den „Müll“ runter, sondern den „Mist“. Das sorgt schon im Westen Österreichs für Stirnrunzeln. Von Deutschland und der Schweiz ganz zu schweigen. Umso mehr lebe das Glossar!

Über welche Reaktion auf das Buch würden Sie sich besonders freuen?

Wenn Leserinnen und Leser – durchaus jeden Alters – mit einem beherzten Sprung in unseren Misthaufen eintauchen und sich genüsslich durchwühlen. Sie werden darin die gesamte Bandbreite von „ekelhaft“ bis „zauberhaft“ kennenlernen. Und, wenn sie das Buch öfters zur Hand nehmen, jedes Mal Neues für sich entdecken. Ich finde immer noch gewitzte Illustrationsdetails. Obwohl ich das Buch längst in- und auswendig kennen sollte.

Vielen Dank für das Gespräch!

Melanie Laibl, geboren 1973 in Linz, ist studierte Übersetzerin und Kommunikationswissenschaftlerin. Heute lebt sie im Wienerwald und arbeitet literarisch, journalistisch und werblich – Hauptsache mit Buchstaben! Für ihre sprachspielerische Kinderliteratur wurde sie mehrfach ausgezeichnet.

Melanie Laibl stellt am 23. April 2021 ihr Kinderbuch “So ein Mist” an der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich vor, als künstlerischer Impuls zum Symposium “Kulturelle Nachhaltigkeit lernen und lehren”. HIER geht’s zum Programm und zur Anmeldung.

Diesen Beitrag zitieren als:
Melanie Laibl im Dialog mit Carmen Sippl, „mit einem beherzten Sprung in unseren Misthaufen eintauchen und sich genüsslich durchwühlen“, in: Blog Das Anthropozän lernen und lehren, 23. März 2021, https://anthropozaen.hypotheses.org/601

carmensippl

https://www.ph-noe.ac.at/no_cache/de/personen/mitarbeiter/carmen-sippl/ansicht/detail.html

More Posts


carmensippl

https://www.ph-noe.ac.at/no_cache/de/personen/mitarbeiter/carmen-sippl/ansicht/detail.html

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search