Durch Lyrik zur Natur

Lassen sich Kinder für Naturlyrik begeistern? Könnte Naturlyrik dabei helfen, ökologisches Bewusstsein zu fördern? Wie lassen sich literarisches Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung miteinander verbinden? Eine lyrische Erprobung des didaktischen Potenzials von Buchen, Regentropfen, Schmetterlingen, Tulpen, Wolken – und von Wassernixen, die nach Ölsardinen riechen.

„was findet nicht alles platz hier im gedicht“, stellt der Hamburger Schriftsteller Nils Mohr in einem Gedicht in seinem neuen Band König der Kinder fest. „unzählige indianer hoch zu pferden | wolkenkratzer elefantenherden | die längste wüstenkarawane | alaska kontinente ozeane | walschulen polareisbrecher | die sonne schwarze löcher | tiefste dunkelheit hellstes licht | was findet nicht alles platz hier im gedicht“ – das ist nichts weniger als eine Welterkundung in acht Zeilen. Wer also glaubt, Naturlyrik sei nur etwas für weltfremde, verstaubte Romantiker*innen, der mag irren. Könnte die Begegnung mit Lyrik Kindern nicht einen Zugang zur Natur eröffnen und eine bewusste Wahrnehmung der Umwelt ermöglichen?

Die Studierenden im Schwerpunkt Kulturpädagogik der PH NÖ haben im Sommersemester 2021 diese Hypothese als Ausgangspunkt für ihre Erkundung des didaktischen Potenzials von Naturlyrik genommen. Sie konnten dabei an ihre vielgestaltige Auseinandersetzung mit dem Anthropozän-Konzept als Denkrahmen für transformative Lernprozesse anknüpfen (in interaktiven Learnscapes, Kunstprojekten oder dem Garten als Reflexionsort für kulturelle Nachhaltigkeit), die sinnstiftend in einem Wechselspiel von Aktion und Reflexion gelingen. Daher wurde als Ziel die Erarbeitung eines Poetry Clips und seine Einbettung in ein Lernszenarium für die Primarstufe gesetzt.

Gefragt war zunächst ein Eintauchen in die Welt der Kinderlyrik, um Textwissen zu erlangen und eine begründete Auswahl zu treffen, für die auch entsprechendes Fachwissen zu diesem Teilgebiet der Kinder- und Jugendliteratur nötig war. Auswahlbände von Kinderlyrik, wie sie etwa die hilfreichen Buchtipps der Studien- und Beratungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur (STUBE) oder anhand der 30 vom Institut für Jugendliteratur ausgewählten und vorgelesenen Kindergedichte vorstellen, bieten sich dafür ebenso an wie die Klima-, Umwelt- & Natur-Buchtipps der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur. Als eine inspirierende Fundgrube erwiesen sich u.a. die Anthologien Kommt in die Felder, Wiesen und Wälder! (arsEdition, 2020), Ich liebe dich wie Apfelmus (cbj, 2014) und Ein Nilpferd steckt im Leuchtturm fest (mixtvision, 2019).

Mit Reimen, Lautmalereien, Wiederholungsstrukturen, Rhythmisierungen machen Kinder von klein auf in Form von Liedern, Abzählreimen, Kniereitern ihre ersten literarischen Erfahrungen, an die im Literaturunterricht der Primarstufe angeknüpft werden kann. Dafür bieten sich nicht nur lese- und literaturdidaktische, sondern auch mediendidaktische Möglichkeiten an, wie sie Petra Anders in ihrem Buch Lyrische Texte im Deutschunterricht anschaulich vorstellt (2013), u.a. am Beispiel eines Videoclips zu Goethes Gedicht „Ich ging im Walde …“. Im Seminar gab die Medienpädagogin Karin Tengler einen Überblick, mithilfe welcher digitalen Tools ein Poetry Clip erstellt werden kann.

Um den Schüler*innen eine aktive und reflexive Auseinandersetzung mit der Mensch-Natur-Beziehung im Spiegel ausgewählter Gedichte zu ermöglichen, wurde der Einsatz selbst erstellter Poetry Clips in fächerübergreifenden Lehr-Lern-Arrangements konzipiert.

Iris Migschits und Angela Styblo verknüpften Lyrik, Kunst, Fotografie und Musik, um in ihrem Poetry Clip zum Gedicht „Der Schmetterling“ die Transformation der Raupe zum Schmetterling in Bilder und Klänge zu übersetzen. Dazu wurden kreative Hör-, Sprech-, Schreib- und Bewegungsaufgaben formuliert, die sowohl die sinnliche Wahrnehmung schulen als auch Sachinformationen zum Thema Biodiversität und Artenschutz vermitteln.

Auch Eva Kaltenbacher, Sabine Koll und Nicole Weber nutzten intermediale Möglichkeiten, um das Gedicht „Drei Schmetterlinge“ als Ausgangspunkt für die Begegnung mit heimischen Schmetterlingen in der Natur ebenso wie für kreative Sprachförderung durch Sprechen, Schreiben, Musizieren, szenische Darstellung.

Josef Guggenmos‘ Gedicht „Die Tulpe“ setzten Tamara Weidinger, Sarah Handlos und Michael Hofecker in einen Poetry Clip als Stop-Motion-Film um. Das Erwachen der Tulpenzwiebel in der Erde stellten sie in selbst gestalteten Bildern dar, das Erblühen der Tulpe wurde durch die Origami-Technik eindrücklich vermittelt. Kreative Schreibaufgaben zum lautmalerischen Gedicht ermöglichen den Schüler*innen einen Perspektivenwechsel, das Wachsen und Werden eines Frühblühers wie der Tulpe wird im Lernbereich Musikerziehung mit passenden Bewegungsformen dargestellt.

Den Lebensraum, den ein Baum seinen Bewohnern bietet, stellten Alexandra Fink, Claudia Rehberger und Walter Warthol in ihrem Poetry Clip zum Gedicht „Die Gäste der Buche“ von Rudolf Baumbach eindrucksvoll vor. Literarische Kompetenzen wie Hören, Sinneswahrnehmung, Imaginationsfähigkeit, die Unterscheidung von Fiktion und Wirklichkeit können mithilfe des Poetry Clips durch entsprechende Aufgabenstellungen ebenso vermittelt werden wie ein ökologisches Verständnis für die Tier- und Pflanzenwelt in Analogie zu den Lebenswelten von Kindern im globalen Vergleich.

Aus Mira Lobes und Susi Weigels Bilderbuchklassiker „Das kleine Ich bin Ich“ gestaltete Ayfer Karapinar einen Poetry Clip, in dem Kinder die Geschichte des bunten Tieres auf der Suche nach seinem Namen sowohl in deutscher als auch in türkischer Sprache hören können. Dieses Hörerlebnis schafft vielfältige Möglichkeiten für identitätsorientierte und sprachensensible Lerngelegenheiten.

Dem Thema Wasser näherten sich drei weitere Poetry Clips aus verschiedenen Perspektiven. Das humorvoll-fantastische Gedicht „Die Nixen“ von Yaak Karsunke setzte Christina Palfy in ein selbst komponiertes Lied um und stellte die enge Verbindung von bewusstem Hören und kreativem musikalischen Gestalten eindrücklich unter Beweis. Durch die mehrsprachige Umsetzung – in italienischer Sprache durch die Erasmus-Studierenden Ersida Buziu und Debora Veronesi („Le sirene“) und in englischer Sprache („The Mermaids“) durch Christina Palfy – unterstrich sie die Bedeutung von Kunst und Kreativität zur Stärkung interkultureller Kompetenzen.

Den Regen stellten Nina Popovic und Virginia Schuster sowohl in einem Poetry Clip als auch in einem interaktiven Video zum gleichnamigen Gedicht von Richard Mösslinger in den Mittelpunkt eines fächerübergreifenden Projekts, welches das vielperspektivische Erkunden des Themas Wasser in zahlreichen Lernbereichen der Primarstufe ermöglicht, unterstützt durch ein Padlet zum Themenfeld.

Dem Phänomen von Wasser als Wolken spürten Clara Bintinger und Eva Reithofer auf ganz besondere Weise nach, indem sie ein Schattentheater zu Paul Maars Gedicht „Wolkentiere“ konzipierten, gestalteten, umsetzten und filmten. Ihre klug durchdachten Lernszenarien, die Deutsch und Musikerziehung sowie Sachunterricht und Bildnerische Erziehung jeweils als Fächerkanon kombinieren, ermöglichen den Schüler*innen, Wolken als Naturphänomene aktiv künstlerisch, kreativ, musisch und experimentell zu erkunden.

Die Beispiele aus der Naturlyrik und ihre Umsetzungen in Poetry Clips wurden so gewählt, dass sie Schüler*innen auf dem Wege der literarästhetischen und medialen Auseinandersetzung vielgestaltige Möglichkeiten eröffnen, ihren Erfahrungshorizont zu erweitern. Um ökologisches Bewusstsein zu stärken, bieten sich auch jeweils Lehrausgänge an außerschulische Lernorte (z.B. Schmetterlingshaus, Schulgarten, Schulweg, Gewässer) an.

Der Gesamtunterricht der Primarstufe, so zeigt sich an diesen Ergebnissen des Seminars „Kunst als Ausdruck der Kultur in seiner Bedingtheit“ deutlich, bietet in jedem seiner Lernbereiche und in ihrer Verbindung eine einzigartige Gelegenheit, Kinder in der Entwicklung einer wertschätzenden Haltung gegenüber der Natur nicht nur als Um-, sondern als Uns- (Reinhold Leinfelder) bzw. Wirwelt (Erwin Rauscher) im Anthropozän zu begleiten.

Ein herzliches Dankeschön an die Studierenden im Schwerpunkt Kulturpädagogik für Ihre kreative Auseinandersetzung mit dem so gar nicht verstaubten Thema Naturlyrik im Anthropozän!


Dieser Beitrag kann zitiert werden als:
Carmen Sippl, „Durch Lyrik zur Natur“, in Blog „Das Anthropozän lernen und lehren“, 23. Juni 2021, https://anthropozaen.hypotheses.org/723

carmensippl

https://www.ph-noe.ac.at/no_cache/de/personen/mitarbeiter/carmen-sippl/ansicht/detail.html

More Posts


carmensippl

https://www.ph-noe.ac.at/no_cache/de/personen/mitarbeiter/carmen-sippl/ansicht/detail.html

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search